6. Dezember

Lebenshilfe aus der ›Erfahrungsseelenkunde‹ von Karl Philipp Moritz: »Das System der Moral, das wir besitzen, kann immer als ein ohngefährer Grundriss betrachtet werden, damit man doch nicht ganz aufs Ohngefähr hin arbeitet; aber man muss dies System auch so schwankend, wie möglich nehmen; bloß einige Punkte festsetzen, aber noch nicht von einem Punkte zum andern Linien ziehn, sondern nun warten, bis diese Linien gleichsam sich selber zeichnen – in manchen Augenblicken des Lebens sich plötzlich aus dem Wirbel seiner Begierden herausziehn, um eine Zeitlang den kalten Beobachter zu spielen, ohne sich im mindesten für sich selber zu interessieren.« Ja. Gut. Mach ich. – Ist Ernst Jandl gegenüber Paul Celan der stärkere Dichter? Celan hat zu viel zu sagen und lässt sich überwältigen dadurch; Sprachskepsis schwächt Sprachvertrauen, Zorn und Klage beißen sich. Bei Jandl bleibt die Sprache als solche wortführend, der Autor dient ihr zu; sie hat das Sagen, er spricht ihr zähneknirschend nach und behält deshalb nie nicht recht. – Im Musée d’Orsay ziehn Schulklassen kichernd an Gustave Courbets ›Weltursprung‹ vorüber. Der offene Schoss – Vulva auf Augenhöhe – ist hingebreitet wie eine fleischgewordene Juralandschaft, in deren Mitte eine vertikale Felsspalte klafft und ein Sturzbach schäumt. Jacques Lacan, der das Gemälde lange in Privatbesitz verborgen hielt, soll den ›Weltursprung‹ mit einem Vorhang oder (raffinierte Variante:) mit einem andern, darübergehängten Bild vor zu viel Licht geschützt haben. – Kate Winslett erklärt (gesteht) in einem Interview, dass sie für die Nacktszenen in ›Der Vorleser‹ eine Schamhaarperücke tragen musste, um in ihrer Rolle als ehemalige Nazischergin authentisch zu sein; heute sei sie – natürlich! – rundum ausrasiert. – Die deutsche Bundesregierung hat gemäß Presseberichten dreihundert Millionen Euro für die Herstellung von nicht benötigtem Impfstoff (gegen die sogenannte »Schweinegrippe«) verschleudert; die angeblich weltweite Seuchengefahr soll von der Pharmaindustrie bewusst überhöht worden sein. Der Impfstoff muss zentnerweise entsorgt werden. Naturgemäß und ungefragt finanziert der Steuerzahler die werbetechnisch ingeniös eingefädelte Fehldisposition. – Eine frühe sexuelle Erregung … ein erstes sexuelles Erwachen hatte ich mit vielleicht zehn, elf Jahren in sportlichem Körperkontakt mit meiner Patentante Emilie, die damals zwanzig oder etwas älter war, zierlich gewachsen, vielleicht magersüchtig. Ich hatte mich vor sie hingestellt und mit ihr gewettet, dass ich stark genug sei, um sie vom Boden hochzuheben. Du? Aber sicher! Ich legte die Arme um ihre Schenkel, atmete tief ein, drückte sie an mich und hielt sie tatsächlich für eine Weile in der Luft – meine Wangen lagen an ihren kleinen festen Brüsten, und an den Unterarmen, auf denen ich sie trug, spürte ich ihre Strumpfhalter und die Nähte ihres Slips; und danach – was für ein Durchatmen! – Viel Schnee, die Kälte, das Dunkel als Wohltat im Gegenzug zum Glamour des triumphierenden Schwachsinns, der omnipräsenten Korruption, des überschnappenden globalen Finanzgebarens. Immer öfter wünscht man sich … wünscht sich einer wie ich, dass einem Hören und Sehen vergehn … dass einem die Sinne schwinden angesichts der despotischen Übermacht der Nichtigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.